top of page
  • Writer's picturejacky

entschuldige mich oma

im zug für ein paar minuten frieden, richtung meer und dem einzigen menschen der nie aufhören wird mich zu lieben.


kann es nicht abwarten, mit dem buch und stift in der hand, meinen gedanken freien lauf zu lassen, mich zu setzen an den strand.


die wörter vermischen sich mit dem sand, werden angeschwemmt, meine trauer dennoch wird bald überschwemmen, während ich nur versuche vor all dem wegzurennen.


entschuldige meine schlechte kommunikation oma, ich habe eine million gedanken in meinem kopf und meine depression versetzen mich oft in eine art koma. reden fällt mir doch so schwer.


nehms mir nicht übel, dass ich mich nicht mehr so oft melde, meine heilung braucht etwas länger wie ich schätzte, aber du bist in meinem kopf oma, wenn ich nicht mehr mag oder morgens nicht aufzustehen kann, denke ich an dich.


ach oma, du bist der einzige mensch der mich nicht verurteilen wird - für den lauf den ich vielleicht nicht gewinnen kann.


auf dem sofa bei dir - der einzige grund den es gibt, der letzte funke hoffnung, solange wie sie es noch macht, mache ich es auch noch.








Comments


bottom of page