top of page
  • Writer's picturejacky

3 uhr morgens bahn fahrt


meine füße bewegten sich in richtung ubahn, es war 3 uhr morgens und ich high

vor dem eingang eine prügelei, sie redeten von bandenschmuggellei, zwischen geschrei und besserwisserei beider parteien


dabei fühlte sich die nächtliche welt manchmal an wie ein verleih von zwei, drei schlechten deutschen filmen; kostenfrei

beim vorbeigehen, konnte ich zusehen und mir selber eingestehen die angst mich umzudrehen


mit meinem blick nach vorne betrat ich die bahn, doppel sitz, beine angewinkelt, kopf angelehnt

in meinen ohren; durch die kopfhörer spielte sich ein melodie, ich war konsument eines musikalischen aszendent


mein blick schweifte nach unten, ein cent, ich hatte wohl einen glücks moment

die bahn stoppte, der cent verutschte und für mich gab es wohl kein prozentuales dividend


ausm fenster; an vorbeiziehendem zement fragte ich mich ob ich wohl teil war, von diesem unvollständigem fragment

ein drehmoment in meinem kopf, vielleicht war ich ja auch nur ein experiment für einen dissidenten präsident


angekommen und ausgestiegen aus der bahn, brachten mich meine füße die treppe hoch

oben passierte ein zusammenstoß aus dem geruch von koks und verschiedenen ethanols


ein gefühlsausbruch der schien ausichtslos, fühlte mich im überschuss lückenlos

rücksichtslos in meinem zusammenbruch, gab mir einen denkanstoß trotzdessen verpasste ich meinen anschluss zug


draußen in der kälte, nach ladenschluss, stand ich vor der tür und mein feurezeug entflammte sich

die zigarette im griff, führte ich mit mir ein selbstgespräch


aus meiner erinnerung heraus nahm ich ein stift und ein zettel aus meiner tasche und fing an systematisch, wahrheitsgemäß alles aufzuschreiben -für mich

im enddeffekt war es nur ein gedankenstrich, den ich aus meinem kopf schmiss


angelehnt an einer dreckigen hausmauer, wartete ich nun auf meinen zug

der rauch meiner zigarette verteilte sich und war ausgeatmet mit einem atemzug


es fühlte sich manchmal an wie ein entzug, dieser gedanke war aber auch schnell wieder ein totschlug

ich war genug, aber eigentlich wollte ich nur wieder zurück in den beitrug meines betruges, verloren in meinem atemzug

Comments


bottom of page